Das Jahr 2022 hat uns mit voller Wucht erwischt. So geruhsam, familienbezogen und glücklicherweise auch relativ gesund die vorherigen Corona-Monate gewesen sind, das Neue Jahr hat uns schon hart auf die Probe gestellt.

Verpasste Weihnachtsupdates, das neue Haus, Strandgänge und sogar der erste Besuch von Oma & Opa aus Gauting in UK muessen erstmal noch hinten anstehen. Die heute Seite ist nur für Papa/Opa Detlef.

Ich bin unendlich dankbar dass ich im Februar noch viele Stunden bei Dir sein durfte, mit Dir die die Pläne wenn’s dir dann wieder besser geht teilen durfte und Dir auch einfach so Gesellschaft leisten konnte. Viel zu selten war ich da, das merkt man halt auch erst dann wieder, wenn es zu spät ist. Wie schwierig es ist Eltern zu sein, lernt man auch erst, wenn man selber dran ist. Niemand ist perfekt, nicht die Eltern, nicht die Kinder – und trotzdem ist alles gut so wie es ist. Nichts muss nachgetragen werden, niemandem die Schuld für irgendwas in die Schuhe geschoben werden. Was mal passiert ist, ist vorbei. Was nicht gemacht worden ist, spielt auch keine Rolle, denn die Wege die gewählt worden sind, waren eben in dem Moment die Richtigen.

Verzeihen, vergeben und die Momente leben die man hat. Ich hätte sehr gerne noch sehr viel mehr Momente mit Dir gehabt, und jetzt muss ich versuchen mich daran zu gewöhnen, dass das nicht geht. Ich vermisse Dich, Papa.